Datenschutzeinstellungen

Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel, deshalb verwenden wir Cookies. Mit diesen ermöglichen wir, dass unsere Webseite zuverlässig und sicher läuft, wir die Performance im Blick behalten und Sie besser ansprechen können.

Cookies werden benötigt, damit technisch alles funktioniert und Sie auch externe Inhalte lesen können. Des Weiteren sammeln wir unter anderem Daten über aufgerufene Seiten, getätigte Käufe oder geklickte Buttons, um so unser Angebot an Sie zu verbessern. Mehr über unsere verwendeten Dienste erfahren Sie unter den "Cookie-Einstellungen".

Mit Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Dienste einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.

von Sabine Wentsch am Sonntag, 17.03.2024 um 18:29

Starker Buschauftakt in Altensteig

Die JuRaKo-Vielseitigkeitsserie, deren Kürzel für Michael Jung, Rüdiger Rau und Jürgen Koch steht, hat sich längst im Turnierkalender etabliert und auch 2024 können sich die Buschreiter auf die Turniere und ein breites Prüfungsangebot freuen. Dass sich diese von etwas Regen nicht abschrecken lassen, bewiesen die zahlreichen Teilnehmer am Auftakt-Turnier der Serie dessen erster Tag mit reichlich Niederschlag, aber dennoch bei bester Stimmung über die Bühne ging. „Wir haben uns sehr über die hohen Starterzahlen gefreut“, zeigte sich Turnierleiter Rüdiger Rau hochzufrieden. Da man sich bekanntlich auf das Wetter nicht verlassen kann, waren Rau und sein Team gewohnt flexibel und dank einer Abwandlung der Strecken fanden Reiter und Pferde trotz Nässe und entsprechend der Witterung gute Bodenbedingungen vor. Bestens lief es in Altensteig für Liv Elin Gunzenhäuser, die die Geländepferde-Prüfung der Klasse A mit Qualifikation zum Bundeschampionat auf dem selbst gezogenen Delta Beach mit einer Wertnote von 8,8 für sich entscheiden konnte. Sven Lux vertrat würdig den Stall Jung und galoppierte mit Ginster und der 8,6 auf Rang zwei. Nachdem sie bereits beim Talentschuppen für Furore gesorgt hatte, konnte Bellandra unter ihrem Züchter und Besitzer Wolfgang Martin auch in Altensteig überzeugen und galoppierte mit der 8,5 auf Platz drei.

In der neuen Prüfungsform des Geländepferde-E sicherte sich Merle Hoffmann auf Prima Rubina mit einer Wertnote von 8,5 die Spitzenposition. Damit verwies die Trossingerin Lutz Bergendahl auf Cool and Easy (8,3), sowie Nele Mader mit Alegro (8,0) auf die Plätze zwei und drei. Die erste Abteilung des Stil-Geländeritts der Klasse A mit Sichtung zum Bundesnachwuchschampionat für Reiter bis 28 Ranglistenpunkte konnte Jessica Herrmann vom gastgebenden Verein auf Midnightlove mit einer 8,3 für sich entscheiden. Mit der 8,1 ebenfalls gut unterwegs im Altensteiger Gelände war Dr. Friedrich Andres, der die Prüfung mit Cornelius auf Platz zwei beendete. Der dritte Platz ging an Nachwuchstalent Colin Martin auf Holla die Waldfee (8,0). Die zweite Abteilung der Prüfung führte nach einer blitzsauberen, sehr rhythmischen Runde Sonja Kirn, ebenfalls im Sattel eines selbst gezogenen Pferdes, dem sechsjährigen Hey Hannes mit einer glatten Neun an. „Grundsätzlich können wir es ja“, schmunzelte Kirn in Anspielung auf die Geländepferde-A, in der nicht alles ganz nach Plan gelaufen war. Sven Lux positionierte sich auf dem Iren Tullibards Thats That mit einer Wertnote von 8,8 auf Platz zwei. Vor heimischer Kulisse überzeugend unterwegs waren auch Nicole Kühnapfel und Zaubermaus, die sich mit der 8,6 Platz drei im Ranking sicherten.

Mit einem Sieg begann der Sonntag für die mehrfache baden-württembergische Meisterin Eva Terpeluk, die beruflich bedingt aktuell ihre Zelte in Hannover aufgeschlagen hat. Im Sattel ihres Nachwuchspferdes Uni´s Brown Cookie, einem Halbbruder zu ihrem Erfolgspferd Uni´s Black Pearl aus der Zucht der Sportpferde vom Schwalbenrain, konnte sie die Geländepferdeprüfung der Klasse L, ausgeschrieben als Qualifikation zum Bundeschampionat, mit einer Wertnote von 8,6 für sich entscheiden. Die 8,5 zückten die Richter für den Ritt von Birthe Pentz und La Bella, was den beiden den verdienten Platz zwei einbrachte. Auf Platz drei dann wieder ein bekanntes Gesicht – mit Spotify und einer Wertnote von 8,3 wurde Nicole Kühnapfel Dritte im Ranking. Auch im Stilgeländeritt der Klasse L konnte Nicole Kühnapfel überzeugen und galoppierte im Sattel ihrer Zaubermaus mit einer Wertnote von 9,0 auf Platz zwei. Der Sieg ging hier, wie schon am Vortag an Sonja Kirn, die für diese Prüfung ihre Erfolgsstute Carla Bruni gesattelt hatte und für einen blitzsauberen Ritt mit der Höchstnote des Turnierwochenendes, einer 9,3, belohnt wurde. Platz drei ging mit der 8,6 an die aus Bayern angereiste Anna-Katharina Vogel und Kookie P. Auf ihrer württembergisch gezogenen Lucky Bon Bini sicherte sich Vogel mit einer Wertnote von 8,5 zudem Rang zwei in Abteilung zwei der Prüfung. Mit der 8,6 ging hier der Sieg an Carola Schmitt-Cordes und Linus K. Über Platz drei konnte sich Elena Dürr freuen, die mit Flori sauber ablieferte und dafür die 8,4 vom Richtergremium erhielt.

Der Sonntagnachmittag gehörte dann im Rahmen eines Stil-Geländeritts der Klasse E mit Sichtung zur Goldenen Schärpe dem Vielseitigkeitsnachwuchs. Hier gab es kein Vorbeikommen an Vanessa Deiss, die für eine routinierte Vorstellung mit Mr. Harvey eine glatte neun erhielt. Knapp dahinter auf Platz zwei folgte Romy Koch auf Killacloran Cove (8,9), den dritten Platz im Ranking sicherte sich mit einer Wertnote von 8,7 Finja Bradtke mit Festive Schueracher. (Foto J.Sanwald: Liv Elin Gunzenhäuser mit Delta Beach)

Sabine Wentsch (Ständige Mitarbeiter)

Sabine Wentsch verschrieb sich nach dem Lehramtsstudium in Deutsch und Geographie dem Journalismus. Seit mehr als 15 Jahren gehört sie als ständige externe Mitarbeiterin fest zur Reiterjournal Redaktion. Ihr Steckenpferd ist die Vielseitigkeit.

gleich gehts weiter...