Datenschutzeinstellungen

Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel, deshalb verwenden wir Cookies. Mit diesen ermöglichen wir, dass unsere Webseite zuverlässig und sicher läuft, wir die Performance im Blick behalten und Sie besser ansprechen können.

Cookies werden benötigt, damit technisch alles funktioniert und Sie auch externe Inhalte lesen können. Des Weiteren sammeln wir unter anderem Daten über aufgerufene Seiten, getätigte Käufe oder geklickte Buttons, um so unser Angebot an Sie zu verbessern. Mehr über unsere verwendeten Dienste erfahren Sie unter den "Cookie-Einstellungen".

Mit Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Dienste einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.

von Laura Bräuninger am Sonntag, 16.06.2024 um 22:46

Isny: „Lucky“ Day für Alina Hertwig

Alina Hertwig siegt mit ihrem Lucky im Großen Preis. / © Janina Sanwald

Ein Zwei-Sterne-Springen mit Stechen am Sonntagnachmittag bot den krönenden Abschluss des viertägigen Springevents in Isny im Allgäu. Mit 20 Teilnehmern war es zwar ein überschaubares Starterfeld, was die Stimmung vor Ort aber keineswegs schmälerte. Sieben Paare behielten im Umlauf des durchaus anspruchsvollen Parcours von Ralf Hollenbach eine weiße Weste und zogen damit ins Stechen ein. Stefanie Paul hatte im Sattel ihres Cheeky Charly direkt zum Auftakt gezeigt, wie’s gemacht wird. Die Amazone blieb fehlerfrei in einer rasanten Zeit und legte damit die Messlatte hoch – 50,16 Sekunden galt es zu schlagen. Mario Walter, der an diesem Wochenende mit seiner Cora de la Rosa bereits zwei Springen der schweren Klasse für sich entschieden hatte, ließ auch im heutigen Stechparcours nichts anbrennen! Stets im Fluss und eng wendend steuerte der Profi die Württemberger-Stute ins Ziel. So war es wenig verwunderlich, dass die Uhr unter 50 Sekunden stehen blieb. Mit Conny Pape und Wundella war dem Ostälbler ein flinkes Paar auf den Fersen, am Ende hatte es allerdings nicht ganz gereicht. Im Umlauf hatte Alina Hertwig mit ihrem aufgeweckten Lucky die schnellste Zeit vorgelegt und so war definitiv auch im Stechen mit ihr zu rechnen! Das Duo war in gewohnter Manier optimal aufeinander abgestimmt und knackte mit 48,86 Sekunden die bisherige Bestzeit. Damit verwies die Amazone aus Meckenbeuren Mario Walter auf Rang zwei, gefolgt von Stefanie Paul und Conny Pape. Platz fünf und sechs gingen an Rossen Raytchev, der mit J. Caplan BMG und Independent gleich zwei Pferde in die Platzierung einreihte. Eine stilistisch äußert feine Runde zeigte Sven Sieger. Mit dem achtjährigen Like Arpeggio wählte der Ausbilder ein angemessen ruhiges Tempo und landete auf Rang sieben. 

Im Finale der Amateur-Tour, einem Punkte-Springen über 1,40m siegte Ralf Rundel mit dem Zangersheide-Wallach Nice Behaviour mit voller Punktzahl in einer Zeit von 55,44 Sekunden. Knapp dahinter rangierte eine junge Dame aus dem unweit entfernten Kißlegg, nämlich Maxi Fimpel mit Cartagena. Die 14-Jährige war erst vor wenigen Tagen Süddeutsche Meisterin der Ponyspringreiter geworden und stellte auch in Isny ihr reiterliches Talent mehrfach unter Beweis. So startete die junge Amazone im abschließenden Zwei-Sterne-Springen und zeigte eine äußerst starke Runde. Platz drei ging nochmals an den Sieger und dessen Zweitpferd Paco Blue van’t Breezerhof. Auf den vierten Rang galoppierte Vanessa Ott, die ihre Holsteiner-Stute Daaje gesattelt hatte, gefolgt von Benjamin Fischer mit Quibellé und Julia Könis mit Emir. Ebenfalls platziert waren Jana Prasser, Maren Holz, Larissa Engel, Lawrence Khalil und Maximiliane Mager. 
Das Punkte-S* der Profis entschied Sven Sieger mit Evita für sich. Alina Hertwig und Decimo v.d. Lange Vos folgten auf Rang zwei vor Maleen Sina Sahm und Heppy Bobby. Platz vier sicherte sich ebenfalls Alina Hertwig, dieses Mal im Sattel von Playboy vh Scheefkasteel. Der fünfte Platz ging nach Babenhausen an Eddie Schmuck und FBW Pan Am, gefolgt von Natalie Steinhauser und Livesall. 
 

Laura Bräuninger (Redakteurin)

gleich gehts weiter...