Datenschutzeinstellungen

Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel, deshalb verwenden wir Cookies. Mit diesen ermöglichen wir, dass unsere Webseite zuverlässig und sicher läuft, wir die Performance im Blick behalten und Sie besser ansprechen können.

Cookies werden benötigt, damit technisch alles funktioniert und Sie auch externe Inhalte lesen können. Des Weiteren sammeln wir unter anderem Daten über aufgerufene Seiten, getätigte Käufe oder geklickte Buttons, um so unser Angebot an Sie zu verbessern. Mehr über unsere verwendeten Dienste erfahren Sie unter den "Cookie-Einstellungen".

Mit Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Dienste einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.

von Roland Kern am Montag, 10.06.2024 um 19:26

Hauß-Party in Spöck

Mia-Sophie Hauß mit ihrer Epona / © Mimi Jaufmann

Sie hat die Ruhe weg – ein bisschen wie ihr Coach Timo Beck. Aber eben einen Plan. Mia Sophie Hauß ist spät in die Saison des Nürnberger Burg Pokals der Junioren eingestiegen, aber nach ihrem Sieg in der Qualifikation von Spöck am Wochenende liegt sie bereits auf einem Finalplatz.

Im Sattel ihrer niederländischen Stute Epona bekam sie in der Wertung auf dem Spöcker Rasen eine Wertnote von 8,5 von der Jury. Da es erst die zweite Station in diesem Jahr für sie war – nach Ladenburg – liegt sie jetzt auf Rang 15. Das Abitur im Frühjahr hatte Priorität. Mia Sophie Hauß trainiert schon seit drei Jahren bei Timo und Julia Beck, auch ihr Pferd wurde von den beiden Profis und Barbara Steurer-Collee ausgebildet. Schon in der vergangenen Saison war sie im Stuttgarter Finale vertreten. Außerdem will sie jetzt einen Start bei den Junioren-Landesmeisterschaften versuchen.

Den Richtern gefielen das zupackende Reiten und die Übersicht im Parcours. Die beiden mussten auch zügig unterwegs sein, denn Parcourschef Phil Schmauder forderte einen energischen Galopp; etliche Junioren mussten Zeitfehler und dadurch Abzüge in Kauf nehmen.

Die Qualifikation von Spöck lag klar in südbadischer Hand. Hinter Mia Hauß aus Kehl landete Milena Lauer aus Meißenheim, die Tochter von Regionaltrainer Nikolaus Lauer, mit der gewaltig springenden erst achtjährigen Stute Voque auf Rang zwei – sie bekam eine 8,3. Es folgten Fabian Herre aus Hohenzollern mit dem Belgier Marnix van de Leeuwerk auf Rang drei (8,2), Leonie Kriegs Schüler Henry Hoffmann mit Flying Rocky auf Rang vier (8,1) und Nick Semler, diesmal mit dem großen bunten Wallach Conradus auf Rang fünf. Von seiner Grundnote wurden 0,5 Punkte wegen eines Abwurfs abgezogen.

Der angehende Berufsreiter vom Stall Faller hat sich in der Gesamtwertung nach vier von acht Wertungen aber an die Spitze der Rangierung gesetzt vor Milena Zorn auf Stakkatos Boy; sie wurde in Spöck trotz zwei Abwürfen immerhin noch Fünfte vor Elisabeth Geisinger, die ebenfalls eine ganze Note wegen Abwürfen abgezogen bekam. Insgesamt hatte Phil Schmauder den Junioren eine technisch sehr anspruchsvolle Springbahn mit vielen Distanzen und Wendungen vorgesetzt – die kniffligste Anforderung bislang.

Roland Kern (Redaktion)

Der Ruhepol der Redaktion, der im Notfall immer noch eine Lösung parat hat. Die Stimme (The Voice) von Reiterjournal-TV, hat selbst Pferde bis zur Klasse S ausgebildet und kennt keinen Feierabend.

gleich gehts weiter...