Datenschutzeinstellungen

Ihre Zufriedenheit ist unser Ziel, deshalb verwenden wir Cookies. Mit diesen ermöglichen wir, dass unsere Webseite zuverlässig und sicher läuft, wir die Performance im Blick behalten und Sie besser ansprechen können.

Cookies werden benötigt, damit technisch alles funktioniert und Sie auch externe Inhalte lesen können. Des Weiteren sammeln wir unter anderem Daten über aufgerufene Seiten, getätigte Käufe oder geklickte Buttons, um so unser Angebot an Sie zu verbessern. Mehr über unsere verwendeten Dienste erfahren Sie unter den "Cookie-Einstellungen".

Mit Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich mit der Verwendung dieser Dienste einverstanden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung auf die Zukunft widerrufen oder ändern.

von Roland Kern am Montag, 10.06.2024 um 00:00

Goldregen in Spöck

Markus Kölz mit Dornadello / © Mimi Jaufmann

Zwei Goldene Reitabzeichen und ein kleiner Fuchs, der wieder einmal über sich hinausgewachsen ist: Am Sonntag in Stutensee-Spöck zum Abschluss eines großartigen Jubiläumsturniers vor großer Kulisse stellte sich ein wahrer Goldregen ein.

Dornadello, der kleine große Kämpfer von Hallenchampion Markus Kölz, war am Sonntag in Spöck in seinem Element. Als einziges Pferd im schweren Drei-Sterne-Springen blieb der 16-jährige DSP-Wallach sowohl im Umlauf als auch im Stechen ohne einen Abwurf. Im Stechen blieb die Uhr bei 36,97 Prozent stehen. Nur Elisabeth Meyer gelang auf der belgischen Stute Oratrice van Donkhoeve eine schneller Runde mit 36,2 Sekunden. Dafür standen hier aber acht Strafpunkte auf dem Konto.

Pascal Lindner mit Uljanka aus dem Stall von Jürgen Kurz ließ es gleich langsamer angehen. Schon vor dem Stechen stand fest, dass Lindner sowieso zu den glücklichsten Menschen des Tages zählte. Der 29-jährige Maschinenbauingenieur und Projektleiter hatte mit der Platzierung nämlich sein Goldenes Reitabzeichen geschafft. Die vordere Platzierung im Drei-Sterne-Springen ersetzte einen Zwei-Sterne Sieg.

Ein ganz ähnliches Kunststück gelang dem Grabener Amateur-Springreiter Christian Geißert auf seinem Quintop, der Vierter im starken Feld wurde. Auch Geißert hat nun das Goldene Reitabzeichen geschafft – er ist ohne Zweifel der Senkrechtstarter der Saison. Die Feier am Rande des Parcours begann gleich.

Das mit 20 000 Euro dotierte Drei-Sterne-Springen, das bislang wohl wichtigste nationale Springen der der Saison im Land, war von Parcourschef Phil Schmauder technisch sehr anspruchsvoll aufgebaut worden. Lange Zeit sah es danach aus, als würde es gar kein Stechen geben. Kölz war der erste, der eine fehlerfreie Runde schaffte. Als Pascal Lindner dann ebenfalls ohne Abwurf blieb war eine vordere Platzierung sicher und der Weg zum „Goldenen“ geebnet.

Am Schusstag hatte zuvor Sönke Aldinger mit dem neunjährigen Crocket WZ aus dem Stall von Wolfgang Zipperle ein Zwei-Sterne-Springen gewonnen vor dem aktuell sehr beständigen Amateur Christian Pfeiffer mit seiner stark springen Stute Lolita aus der Westhauser-Zucht in Aalen.

Ein weiteres S-Springen hatte sich die U25-Reiterin Anastasia Wetzstein mit ihrer Galita gesichert vor der Heidelberger Juniorin Karla Schumacher mit Spider.

Die Veranstalter in Spöck um Michael und Günther Raupp bekamen von allen Aktiven großes Lob für das größte und erfolgreichste Turnier der 75-jährigen Vereinsgeschichte. Beide ließen durchblicken, dass es auf diesem Niveau sogar weitergehen könnte.

 

 

Auch Christian Geißert freut sich auf das Goldene / © Mimi Jaufmann
Pascal Lindner bekommt das Goldene / © Mimi Jaufmann

Roland Kern (Redaktion)

Der Ruhepol der Redaktion, der im Notfall immer noch eine Lösung parat hat. Die Stimme (The Voice) von Reiterjournal-TV, hat selbst Pferde bis zur Klasse S ausgebildet und kennt keinen Feierabend.

gleich gehts weiter...