von Roland Kern am Montag, 01.04.2024 um 21:39

Wiesental: „Barriere“ geht auch!

Die Erleichterung war Martin Zimmerer anzumerken: „Es ist toll, es ist wie immer“, freute sich der Turnierleiter des Vereins in Waghäusel-Wiesental am späten Sonntaggabend. Da war die Bude voll, Bier und Schorle flossen in Strömen, die Menschen standen in Viererreihen an der Bande der Halle und feuerten jeden Reiter an. Da war es egal, ob eine dicke rote Mauer in der Mitte stand oder sechs Steilsprünge hintereinander.

Aufatmen in Wiesental, wo bis zum letzten Jahr das Sb-Springen (im Wiesentaler Volksmund „Mauerspringen“ genannt) die große und lange Tradition am Ostersonntagabend war, zu dem der ganze Ort und noch viel mehr Menschen pilgerten. Das Sb-Springen gibt es nicht mehr. Aber das ist nicht das Ende der spektakulären Abende auf badischen Reitturnieren.

Erstmals wurde es von einem Barrierespringen abgelöst, das laut FN-Regelwerk auch unter Tierschutzaspekten noch legitim ist. Mit Martin Zimmerer zeigten sich Thomas Laier und Jörg Horn erleichtert. Die Turnierleiter von Forst (an Pfingsten) und Weingarten (am Himmelfahrts-Wochenende) sind von der LPO-Änderung ebenso betroffen wie Wiesental. Sie wollen es jetzt genauso machen.

Auch wenn das Starterfeld ein bisschen klein ausfiel, aber das sollte sich einspielen, findet Martin Zimmerer. Zwei junge Damen aus Niederzeuzheim in Mittelhessen teilten sich den Sieg über 1.80 Meter im vierten Stechen: Darline Eisenmenger auf der selbstgezüchteten Donata und ihre Stallkollegin Lisa Höhler mit dem Holsteiner Schimmel Cusumano.

Günter Treiber war auf seiner Württemberger Stute Nanu-Nana bester Baden-Württemberger, siegte am Ostermontag vor Martin Fundis und seinem Belgier Origi van de Rankhoeve sowie Daniel Gantner aus dem fränkischen Diederstetten auf Caytano. In die Platzierung ritten außerdem U25-Reiter Julian Holzmann auf dem mächtigen Handsome und Treiber auf der Holsteiner Stute Cascada, die man bislang unter Sarah Noujaim kannte. Die große 13-jährige Clarimo-Tochter aus der Zucht von Hans-Jürgen Moser in Bruchhausen ist ein Pferd für große Aufgaben.

Im ersten Wiesentaler S-Springen am Ostersonntags  sicherte sich Günter Treiber den zweien Platz hinter der Pfälzerin Dominique Weber mit ihrem erfahrenen Chasseur en blanc.

Fotos: Jessica Konrad

Roland Kern (Redaktion)

Der Ruhepol der Redaktion, der im Notfall immer noch eine Lösung parat hat. Die Stimme (The Voice) von Reiterjournal-TV, hat selbst Pferde bis zur Klasse S ausgebildet und kennt keinen Feierabend.

gleich gehts weiter...