Logo

Weniger als erhofft bei deutschen Para-Reitern


Der deutsche Bundestrainer der Para-Reiter, Bernhard Fliegl, war enttäuscht über die abschließenden Küren bei den Weltreiterspielen in Tryon. Einzig Dr. Angelika Trabert konnte mit dem achtjährigen Westfalen Wallach Diamond's Shine eine Bronzemedaille holen. 71,840 Prozent gab es fü ihre Leistung im Grade III, das von der Niederländerin Rixt van der Horst mit Findsley dominiert wurde (77,347 Prozent). Steffen Zeibig wurde im selbigen Grade mit Feel Good Vierter.

"Ich hatte mir von den Küren viel erhofft, da das von den ein oder anderen Reitern schon die Paradedisizplin ist", erklärte Fliegl.

Regine Mispelkamp und Look At Me Now ritten im Grade V eine gute Prüfung und hätten laut Fliegl auch eine Medaille verdient gehabt - es blieb aber auch nur Rang vier, genauso wie für Elke Philipp und Fürst Sinclari im Grade I. (mos)

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz

Wir bleiben beim Paywall-Shutdown

Wie wichtig seriöser, unabhängiger Journalismus ist, ist den meisten in dieser Zeit bewusst geworden. Wir möchten, dass er frei zugänglich bleibt. Das geht dauerhaft jedoch nur, wenn uns möglichst viele Leser freiwillig unterstützen.

Leisten auch Sie einen kleinen Beitrag dafür und unterstützen Sie den frei zugänglichen Journalismus für alle.