Logo
Mittwoch, 29.04.2020

WPSV bittet Vereine um Infos zu Mehrkosten/Einnahmeausfällen

Durch die Covid-19- Pandemie ist das öffentliche Leben seit Mitte März nahezu zum Erliegen gekommen. Alle Sportanlagen mussten geschlossen werden. Unsere Reitvereine durften keinen Schulbetrieb, Ferienkurse Voltigierstunden, Longenstunden etc. mehr durchführen. Die daraus resultierenden Einnahmen sind komplett weggebrochen, die Kosten für die vereinseigenen Schulpferde wie Futter, Tierarzt, Hufschmied etc. sind weiterhin vom Verein zu tragen. Die Personalkosten können in den seltensten Fällen z.B. durch Kurzarbeit reduziert werden, da die Versorgung und Bewegung der Pferde auch in diesen Zeiten gewährleistet werden muss.

Viele Vereine sind dadurch in existentielle Probleme geraten. Damit wir am Tag X bereits über Zahlenmaterial aus den Vereinen verfügen können, um ggf. den Ertragsausfall unserer Reitvereine gegenüber der Politik beziffern zu können, bitten wir Sie um Mitteilung welche Einnahmen dem Verein durch den Wegfall von Schulunterricht, Voltigierstunden, Beritt von Pensionspferden etc. weggebrochen sind bzw. welche Kosten dem Verein für den Schulpferdebestand (Box, Futter, Tierarzt, Hufschmied, Pflege, Notbewegung) und das Personal entstanden sind.

Bitte senden Sie uns die entsprechenden Zahlen und Aufstellungen für März und April 2020 und die entsprechenden Vergleichszahlen von 2019 zu. Teilen Sie uns bitte auch mit, welche Gegenmaßnahmen Sie bereits ergriffen haben und wie Ihre Erfahrung damit ist.

Um hier einen möglichst guten Überblick zu erhalten, sind wir auf Ihre Mithilfe und einen Rücklauf bis 15.05.2020 angewiesen.

(WPSV)

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz

Wir bleiben beim Paywall-Shutdown

Wie wichtig seriöser, unabhängiger Journalismus ist, ist den meisten in dieser Zeit bewusst geworden. Wir möchten, dass er frei zugänglich bleibt. Das geht dauerhaft jedoch nur, wenn uns möglichst viele Leser freiwillig unterstützen.

Leisten auch Sie einen kleinen Beitrag dafür und unterstützen Sie den frei zugänglichen Journalismus für alle.