Logo
Montag, 25.09.2023

DAM Münster: Marie-Christin Kogel und Fabienne Böckmann werden Deutsche Vizemeister

Deutsche Vizechampionesse im Deutschen Amateur-Championat: Fabienne Böckmann mit ihrem Lilienhofs Donelli. | Foto: privat
Deutsche Vizechampionesse im Deutschen Amateur-Championat: Fabienne Böckmann mit ihrem Lilienhofs Donelli. | Foto: privat

Das war toller Finaltag! Bei den Deutschen Amateur-Meisterschaften beim Westfälischen Pferdezentrum in Münster-Handorf ging es am Finaltag um die heißbegehrten Medaillen. Die baden-württembergischen „Hoffnungsträger“ behielten ihre Nerven und sicherten sich gleich zwei Medaillen sowie starke Platzierungen. Doch von Anfang an.

Den Auftakt machte Fabienne Böckmann, die im Sattel ihres Ponywallachs Lilienhof’s Donelli im wahrsten Sinne des Wortes ganz nach dem Motto „Die Kleinsten werden die Größten sein“ handelte. Nachdem die beiden die erste Wertungsprüfung für sich entschieden hatten, stand im Finale des Deutschen Amateur Championats eine M-Kür auf dem Programm. Eine große Aufgabe für den sympathischen Ponywallach, der bei Musik gerne auch mal vor Übermotivation strotzt. Zu Beginn der Kür ließ er diese Übermotivation auch kurz aufblitzen. Doch die Verwaltungswirtin lenkte dies gekonnt in die richtigen Bahnen und so punktete das Erfolgspaar mit ausdrucksvollen Trabtraversalen- und Verstärkungen. Auch die fliegenden Galoppwechsel gelangen sicher. Im Schritt fand „Keks“ nicht zur vollen Losgelassenheit, was Punkte kostete. Alles in allem standen gute 71,6 Prozent auf der Anzeigetafel und Platz vier im Finale. In der Gesamtwertung reihten sich die beiden auf dem starken Silberrang ein und dürfen sich von nun an Deutsche Vizemeister im Amateur-Championat nennen. Auch dem zweiten baden-württembergischen Paar, Sonja Mayer mit ihrem Württemberger Märchenglanz RW (Z.: Hartmut Weiss und Anja Riegger), gelang ein toller Abschluss. Sie rangierten in der finalen Kür auf Platz sieben (69,8 Prozent). Auch in der Gesamtwertung wurde es der siebte Platz. Den Sieg in der Kür sowie auch die Goldmedaille sicherte sich die Westfälin Anna-Katharina Tepel im Sattel ihres Westfalens Rock Amour.

Bei den Deutschen Amateur-Meisterschaften sicherte sich Marie-Christin Kogel die Silbermedaille. | Foto: Denise Buerstätte
Bei den Deutschen Amateur-Meisterschaften sicherte sich Marie-Christin Kogel die Silbermedaille. | Foto: Denise Buerstätte

Es schien so, dass der Finaltag für die baden-württembergischen Reiter einen echten „silbernen“ Touch hatte. Denn auch im Finale der Deutschen Amateur-Meisterschaft gab es großen Grund zur Freude. Marie-Christin Kogel, amtierende Landesmeisterin der baden-württembergischen Amateure, überzeugte in der finalen S-Kür im Sattel ihres Erfolgspartners Doc-Holliday auf ganzer Länge. Die Schülerin von Eberhard Geiger begann mit einer energischen und ausdrucksvollen Trabtour bei bester Anlehnung. Auch im Galopp zeigten sich die Galopppirouetten verbessert und demnach zentrierter sowie flinker durchgesprungen, als es noch am ersten Tag der Fall war. Teuer wurde es in den Serienwechseln. Beim ersten Versuch schlich sich in den Viererwechseln auf gebogener Linie ein kleiner Fehler ein. Zwar gelang die Wiederholung, dennoch kostete dies ein paar Punkte. Die Dreierwechsel zeigten sich toll in Bergauf gesprungen. Am Ende wurde es mit 73,6 Prozent Platz drei. Nach der ersten Wertungsprüfung hatte sie in der Gesamtwertung noch auf dem dritten Platz gelegen. Doch die dortige Zweitplatzierte Carolin Kilian musste in der finalen Kür ein paar Fehler in Kauf nehmen, wodurch Marie-Christin Kogel in der Gesamtwertung an der Bayerin vorbeizog. Damit stand fest: Das Ländle sicherte sich gleich zwei Silbermedaillen bei den diesjährigen Deutschen Amateur-Meisterschaften. Gold ging in völlig überlegener Art und Weise an Johanna Horstmann mit Daily Harbour, die sich in der Kür zu starken 78 Prozent punktete. Carolin Kilian freute sich mit ihrer Sarotti über Bronze.

Auch im Parcours hielt das „silberne“ Motto an: Joachim Durst trumpfte im Sattel seines routinierten Holsteiners Con-Tico auf. Im Finale der Deutschen Amateur-Meisterschaft, einem S-Springen mit Siegerrunde, lieferte es sich mit Victoria Klatte ein echtes Kopf-an-Kopf-Rennen, oder besser gesagt hätte sich die Entscheidung wohl kaum spannender zeigen können. Am Ende setzte sich Victoria Klatte mit ihrem Twilight um einen Wimpernschlag gegen Durst durch und setzte sich mit zwei fehlerfreien Runden in einer Zeit von 49,55 Sekunden an die Spitze. Joachim Durst und Con-Tico folgten ebenso abwurffrei in einer Zeit von 49,56 Sekunden auf Platz zwei. In der Gesamtwertung rangierte Joachim Durst damit auf dem neunten Rang. Christin Lehrfeld mit Pleyada sicherte sich Gold vor der Bayerin Veronika Müller mit Kalence Flying und Thomas Miesner mit Comedian. Auch Christian Pfeifer mit seiner Lollita freute sich zum Abschluss über eine Platzierung und reihte sich mit einem Abwurf auf Platz 15 ein. Alina Sester verpasste knapp die Platzierung und rangierte mit ihrer Gina d’Agostina und einem Abwurf auf dem zweiten Reserveplatz.

Im Deutschen Amateur-Championat der Springreiter durften ebenso schöne baden-württembergische Platzierungen gefeiert werden. Alice Blocher und ihre Chacyra hatten über alle drei Turniertage konstant gute Leistungen gezeigt. Zum Abschluss sprangen die beiden zu Platz sechs. Nachdem sie im Umlauf der M**-Springens fehlerfrei geblieben waren, kassierten sie in der Siegerrunde einen ärgerlichen Abwurf. In der Gesamtwertung wurde es mit Platz sieben eine gute Top10-Platzierung. Dies gelang auch Jochen Zeh. Er folgte in der Gesamtwertung direkt hinter Blocher auf Platz acht. Auch Aileen Heß durfte sich abschließend über eine gute Platzierung freuen und reihte sich im M**-Springen im Sattel ihrer For Quintana auf Platz zwölf ein. (msb)

Top