Logo
Donnerstag, 09.07.2020

Ludwigsburg-Monrepos: DSP Masterpiece nicht zu schlagen

Meike Lang und DSP Masterpiece (Doma)
Meike Lang und DSP Masterpiece (Doma)

Der Tag in Ludwigsburg-Monrepos galt heute den Jungpferden. Von einer Reitpferdeprüfung bis zur Dressurpferdeprüfung der Klasse M, durften die Nachwuchspferde ihr Können zeigen. Für die fünf- und sechsjährigen Dressurpferde, waren die Prüfungen als Qualifikation zum Bundeschampionat ausgeschrieben. Bei den Fünfjährigen saß Meike Lang im Sattel von DSP Masterpiece, dem Millennium/Drakdream-Sohn aus der Zucht von Horst Füllmich. Der noble Rapphengst avancierte 2018 anlässlich des Marbacher Wochenendes zum Prämienhengst, nur einige Zeit nachdem er im selben Jahr DSP-Reitpferdechampion unter seinem Besitzer Kay Pawlowska geworden war. Außerdem wurde Masterpiece 2018 und 2019 Landeschampion in Sachsen-Thüringen. Entsprechend dieser Erfolgsbilanz durfte man von dem Paar einiges Erwarten und das zu Recht. Mit einer Wertnote von 8,3 setzten sie sich klar an die Spitze des Feldes. Mit einer 8,5 für den Schritt, Trab und den Gesamteindruck und der 8,0 für den Galopp und die Durchlässigkeit, übertraf Masterpiece die 8,0-Marke und löste sein Ticket für Warendorf. Dies schafften neben ihm noch die beiden zweitplatzierten Pferde: die Oldenburger Stute Evoque v. Fashion Maker unter Ann-Kathrin Lindner und der DSP-Hengst Quinn VR v. Quadroneur unter Pieter van der Raadt, beide jeweils mit 8,0. Für Quinn VR wäre die Reise nach Warendorf nichts Neues: Letztes jahr belegte er in der Konkurrenz der Vierjährigen den vierten Rang im Finale.

Bei den Sechsjährigen schaffte keiner der drei Starter die 8,0 Marke um das Ticket nach Warendorf zu lösen. Es siegte Double o'seven v. Dante Weltino unter Johannes Lieb mit 7,2. In der Reitpferdeprüfung siegte der Hannoveraner-Hengst Bailador v. Benicio unter seiner Ausbilderin Nicola Haug mit 8,8. Es war die erste Reitpferdeprüfung für das Paar. Der Hengst vom Gestüt Birkhof punktete vor allem im Galopp, Schritt und in der Ausbildung mit jeweils 9,0. Den Sieg in der Dressurpferdeprüfung der Klasse A sicherte sich Ann-Kathrin Lindner mit Finnegan v. Fürst Larino mit 8,3.

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz