Logo
Sonntag, 02.02.2020

Niklaus Rutschis "geiler Sieg" in Offenburg

"Ein supergeiles Pferd", so nennt der Schweizer Championatsreiter Niklaus Rutschi seinen Zangersheide-Hengst Quinao de Chandor Z - das ist wohl eine zutreffende Beschreibung, erst Recht nach seinemn Sieg im Großen Preis von Offenburg am Sonntag bei den Baden Classics. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen der Schweizer: Annika Züger auf Paul Büchelers Schimmelwallach Douglass Chavannais kam noch dicht heran.

Das Stechen war von langen Galoppstrecken  geprägt. Die belgische Amazone Annelies Vorsselmans legte auf Wilandro gleich die Messlatte hoch: 38,73 Sekunden. War das schon der Sieg? Lange sah es so aus. Dan kam der schnelle Franzose Jacques Helmlinger auf dem 13-jährigen Franzosen-Hengst Tonic des Mets: 37,17 Sekunden. Aber auch das reichte nicht, als der routinierte Schweizer Niklaus Rutschi im Sattel des zehnjährigen Zangersheide-Hengst Quinao de Chandor Z die ideale Linie traf.

13 Paare waren ins Stechen vorgedrungen. Das entsprach auch dem Tipp von Parcourschef Peter Schumacher, der alle Register ziehen musste, um den Reitern eine angemessene Aufgabe zu stellen. Da die Baden Classics dieses Jahr als Zwei-Sterne-CSI ausgeschrieben und auf 1.45 Meter hohe Hindernisse begrenzt, war das kein leichter Job. Aber der Mann aus dem Rheinland schaffte es, eine anspruchsvolle aber flüssige Bahn zu bauen.

Unter den Finalisten waren drei Baden-Württemberger: Hallenchampion Marian Müller mit dem weiter gesteigerten Hengst Coup d’Alb, Pia Reich (Badenerin mit Traingsstandort Schweiz) auf der überragend springenden Stute PB Chaconie und Armin Schäfer mit dem Schimmel Manhatten Blue. Pia Reich forderte von der zehnjährigen Stute alles: Bei 38,37 Sekunden blieb die Zeit stehen. Dieses Paar ist auf dem Weg nach oben. Als beste Deutsche wurde sie Fünfte im starken Feld. Sie wurde auch erfolgreichste Amazone des ganzen Turniers.

Marian Müller riskierte im Stechen nicht alles und gab sich mit einer guten Platzierung zufrieden; aber für den Albführener war es ein Top-Start in die Saison. Armin Schäfer setzte alles auf eine Karte – aber am letzten Sprung fielen die Stangen.

Tina Deuerer mit ihrem Gummiball Clueso, Niklas Krieg, der Sieger von 2013 und 2017, mit seiner nimmermüden Carella und Landesmeister Markus Kölz (trotz schwerer Erkältung) verpassten das Stechen knapp mit einem Abwurf (rok/Foto: TomsPic)

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz