Logo
Sonntag, 08.09.2019

Sawatzki trotzt dem Regen im Großen Preis von Leonberg

Nach sportlich spannenden Tagen und voll besetzten Rängen auf der Naturtribüne im Tilgshäusle, musste das so engagierte Turnierleitungsteam um Ferdinand Heider und Nadine Dieterle am Schlusstag der Leonberger Reiterspiele einen Dämpfer hinnehmen. Das Wetter spielte bei den wichtigsten Entscheidungen am Sonntag nicht mehr mit - nach Regengüssen zogen im Parcours mehrere starke Reiter ihren Start zurück, auch wenn der Rasenplatz weiter standhielt. So machten lediglich 14 Teilnehmer den Großen Preis, ein Zwei Sterne-Springen der Klasse S, unter sich aus. Und nur zwei behielten sowohl im Umlauf als auch in der entscheidenden Siegerrunde eine weiße Weste: Neben Altmeister Martin Kurz von der benachbarten Riedhöhe und seinem elfjährigen Collin bestätigte Tobias Sawatzki seine aufstrebende Form der letzten Wochen. Der Springreiter und Hufschmied steuerte seine Karesse de Jucaso mit über vier Sekunden Vorsprung auf Kurz zum Sieg. Sawatzki mischte in den Vortagen schon immer mal wieder ganz vorne mit. Das letzte Glück fehlte aber bis zum Großen Preis. Hinter den beiden "Doppel-Nullern" reihte sich Sebastian Heller aus Winnenden mit seinem Erfolgspferd Quinaro ein.

Im Viereck galt es für die Ü40-Amateure noch einmal zu punkten, um beim Finale der "The Fourties"-Serie Mitte Oktober in Reutlingen dabei zu sein. Christine Eberbachs Verlass-Pferd Dywah machte wie über die gesamte Saison hinweg treu ihren Job. Besonders in der Trabtour zierten 7 und 8er Noten das Protokoll. An glatten 70 Prozent zog bis zum Ende keiner vorbei. Gabriele Matthes blieb mit Daimler S (69,211 Prozent, Platz zwei) und Dresemeyer (68,816 Prozent, Platz drei) auf Tuchfühlung. Im Finale der besten Acht wird in Reutlingen guter Sport zu erleben sein.

Im offen ausgeschriebenen Prix St. Georges wurde die U25-Mannschaftseuropameisterin Ann-Kathrin Lindner auf ihrer Dulcia mit über 71 Prozent ihre Favoritenrolle rundum gerecht. Direkt nach dem Ritt wurde mit Spannung der Live-Score aus Warendorf verfolgt. Bruder Pascal gehörte dort beim Bundeschampionat mit FBW Carontino AS zu den Favoriten bei den sechsjährigen Springpferden. Dagmar Melwitz und ihr FBW Woody, der schon in Waiblingen in großer Form war, belegte Rang zwei vor Simone Kinzinger auf Happy Harley. (FA)

Foto: D. Matthaes

Top