Logo
Sonntag, 09.06.2019

Wiesbaden wird zum Baden-Württemberg-Festival: Siege für Krieg, Vogel und Nordheim


Was ist denn da los auf dem Wiesbadener Pfingstturnier? Die Baden-Württemberger fühlen sich im Hessischen heimisch. Das merkt man dieser Tage im Schlosspark. Eine Spitzen-Leistung legte Leonie Krieg in der Qualifikationsprüfung zum U25 Springpokal der Stiftung deutscher Spitzenpferdesport hin. Mit ihrem Routinier Champerlo, 17-jährig mittlerweile, dominierte sie die deutsche U25-Konkurrenz spielend. Fast zwei Sekunden nahm sie der direkten Verfolgerin Mylen Kruse mit Chaccmo ab. Stark! Auch Julius Ehinger durfte sich auf Flying Princess noch über einen guten neunten Platz freuen.

Ebenso gut lief es in einer internationalen Springprüfung über 1,40 m für Richard Vogel. Der einstige Beerbaum-Bereiter und sein Lutz Loewenherz, ein elfjähriger Holsteiner Wallach, ritten wie von einem anderen Stern: 62,71 Sekunden brauchten die beiden, die Zweitplatzierten bei ebenso Fehlerfreiheit - Holger Wenz und Campino - kamen in 67,12 Sekunden ins Ziel. Dazwischen liegen Welten. Hut ab!

Und auch die Norhdeimer Voltis durften jubeln. Sie gewannen die MasterClass auf Humphrey Bogart nach zwei Küren ganz klar und mit riesen Abstand zum RV Köln-Dünnwald II. 8,325 Punkte hatte Nordheim, die Zweiten 7,572 Punkte. Wer in die Starter- oder Ergebnisliste geguckt hat, dürfte stutzig geworden sein: Die Nordheimer wurden von Kai Vorberg longiert. Der zweifache Welt- und Europameister sprang kurzfristig für Andrea Blatz ein, die krankheitsbedingt ausfiel.

Neben den drei Top-Erfolgen gab es auch noch weitere Platzierungen in Wiesbaden: Michael Jung und der siebenjährige Zangersheide Wallach Zandro de Laubry Z wurden in der Youngster Tour Fünfte.

Und im Viereck konnte sich Ann-Kathrin Lindner freuen. Im Piaff-Förderpreis wurde sie mit Flatley Dritte mit 70,053 Prozent. (mos)

Foto: Stefan Lafrentz

Top