Logo
Sonntag, 26.05.2019

Silber für Brüssau, Steisslinger und Nordheim - und auch sonst schlägt sich das Ländle wacker


Für die Titelverteidiger hat es am Ende nicht ganz gereicht, aber es war knapp: Das neue Nordheimer Junioren-Voltiteam und deren Routinier Humphrey Bogart OLD an der Longe von Andrea Blatz wurden beim Preis der Besten in Warendorf am Ende Zweite. Mit einer Gesamtnote von 7,824 belegte das Team aus Baden-Württemberg den zweiten Rang hinter der Mannschaft aus Neuss-Grimlinghausen, die nach Pflicht und den zwei Küren 7,935 Punkte zählten.

Nicht ganz die Anfangsleistung konnte Mara Xander halten. Nach den zwei Pflichtaufgaben und der ersten Kür hatte die Nordheimerin auf Carolus Magnus noch den vierten Platz inne, verlor aber in der abschließenden Kür Boden und wurde am Ende Siebte. Lisa-Marie Gerritzen, ebenso auf Carolus Magnus, rangierte direkt hinter ihrer Kollegin.

Ihre Silbermedaille in der Vielseitigkeit verteidigte Emma Brüssau mit Dark Desire. Die Schriesheimerin, die in Warendorf stationiert ist, wurde mit 50,6 Punkten Zweite. Der deutliche Sieg ging an Anais Neumann aus dem Rheinland mit Pumuckel E - die beiden hatten 43,4 Punkte und hätten sich einen Abwurf im Springen erlauben können.

Silber gab es auch für Lisa Steisslinger und Havanna Negra. In der zweiten Wertungsprüfung drehten die beiden noch mal auf, wurden Zweite mit 71,281 Prozent und konnten so auch im Gesamtklassement den zweiten Treppchenplatz einnehmen. Schön auch der sechste Platz von Antonia Müller und Fleur S.

Nur knapp eine Medaille verpasste die Riedheimerin Jana Schrödter auf Der Erbe. Mit 141,248 Prozent fehlte nach zwei Prüfungen nur knapp ein Prozent für das Podest.

Bei seiner Preis der Besten-Premiere konnte sich Julian Fetzer am zweiten Tag noch mal gehörig steigern. Von Platz 15 ging es in der zweiten Prüfung mit Daddy's Daydream hoch auf die sieben - und im Gesamten kam dabei Platz zehn heraus. Antonia Roth wurde mit Hancock 13.

Auch bei den Springreitern kam es zu nennenswerten Top 10-Platzierungen. So wurde Niels Carstensen bei den Junioren Neunter auf Galaxie du Moulin. Das kann sich in dem stark besetzten Feld durchaus sehen lassen.

Auch Arwen-Charlotte Thalter und Little Lady kamen bei den Pony-Reitern auf den zehnten Rang. In der zweiten Wertungsprüfung konnte sich das Paar noch mal nach vorne reiten. (mos)

Foto: Förster

Top