Logo
Mittwoch, 17.07.2019

Ein ganz besonderes Programm im Schlosspark


Die Europameisterschaft der Vierspännerfahrer steht beim „63. Joachim zu Fürstenberg-Gedächtnisturnier" vom 15. bis 18. August im Donaueschinger Schlosspark im Mittelpunkt. Spring-, Dressur- und Vielseitigkeitsreiter sowie deren Fans müssen deshalb aber keine Abstriche am Programm hinnehmen. Für die gibt es nicht nur das gewohnte komplette Programm, sondern sogar Verbesserungen. Das versicherte Veranstalter Dr. Kaspar Funke von Escon-Marketing bei einer Pressekonferenz vier Wochen vor dem Großereignis.

 

Für die Europameisterschaft der Vierspänner wurde der Dressurplatz samt Abfahrmöglichkeiten intensiv hergerichtet. Die Gelände-Hindernisse „Rosengarten" und „Karussell" wurden vom „Team Tirol“ völlig neu gestaltet. Gründlich renoviert hat das Team zudem die Hindernisse „Lothar", „Musik", „Hengstfütterung", „Ententeich" und „Bahndamm". Mit einem neuen achten Hindernis, einem „Mobile", gibt es vor dem Fahrplatz ein gut einsehbares Trio. Die Reihenfolge der Gelände-Hindernisse wird bei der Geländefahrt eine andere werden. Die Durchfahrt durch die Brigach bleibt erhalten. Bleibt es bei 38 Gespannen aus zehn Nationen, wird die EM am Freitag mit der Dressur eröffnet. Werden es mehr, beginnt die Dressur wohl schon am Donnerstag. Der Eröffnungs-Tag ist bisher für die Präsentation der Gespanne auf dem Fahrplatz, den Umzug durch die Stadt und den Empfang in der Donauhalle vorgesehen. Zuschauer-Attraktionen werden die Geländefahrt am Samstag und das Hindernisfahren am Sonntag sein. Zur Ehrung der Europameister in der Einzel- und Nationenwertung fahren die Gespanne am Nachmittag sogar auf den Hauptplatz. Zum viertägigen Rahmen-Programm gehören erstmals acht Traditions-Gespanne und das Team Egetemeyer.

 

Für die Busch- und Springreiter wird auf dem Hauptplatz zur großen Freude von VS-Parcourschef Rüdiger Rau ein vielseitig verwendbares Wasser-Hindernis auf Dauer angelegt. Vorjahressieger Hans-Dieter Dreher schätzt das Springreiter-Feld jetz schon als so stark ein, dass er nicht mit einem weiteren Sieg rechnet. Aufschlüsse über die Stärke der Reiter werden bereits die Qualifikationen zum Großen Preis geben. Auf den GP-Sieger wartet übrigens ein neuer Mercedes. Im Finale des „European Youngster Cup" feiern die U 25-Springreiter am Samstag-Abend eine Premiere: für ihre Ritte gibt es erstmals Weltcup-Punkte.

 

Bei den Dressurreitern steht zunächst die Qualifikation zum Nürnberger Burg-Pokal an. Die U 25 Reiter wollen sich im GP und in der Kür beweisen. Aus München haben sich dazu drei Amazonen angesagt, deren Ehemänner bzw. vater beim Fußball-Club Bayern München sind. Für viele Senioren, die derzeit in der Aachener Soers starten, sind GP und Special auf der Baar eine letzte Überprüfungsmöglichkeit für die EM in Rotterdam eine Woche nach Donaueschingen. Wer aus dem Lande in der Großen Tour mitmischen wird, ist noch offen.

 

Von großer Bedeutung nicht nur für die gesamte Region sind einmal mehr die Springen der Buschreiter am Donnerstag, ein Mannschafts-Springen am Freitag, Pony-Kür, Führzügelklasse und der Wettbewerb der Vereinsmannschaften am Samstag. Damit alle Zuschauer das Geschehen vor Ort besser als bisher verfolgen können, wird Escon die elektronische Info-Tafel am Springplatz auf 32 Quadratmeter vergrößern. Moderne Info-Tafeln gibt es zudem am Dressur- und am Fahrplatz. Die Ergebnisse aus dem Gelände sind live damit übertragbar. Dass das Sport-Programm einschließlich Schau-Einlagen bereits im Vorfeld auf großes Interesse stößt, wird aus den Übertragungsplänen der Fernsehanstalten, den Hotelbuchungen und Reiseplänen von Bus-Unternehmen deutlich. Informationen zu den Übertragungszeiten und zu Buchungsmöglichkeiten von Tickets gibt es unter www.escon-marketing.de  sowie unter Telefon (0 18 06) 57 00 70.              heo

Foto: Der Titelverteidiger Ijsbrand Chardon (TOMsPIC)

Top