Logo
Samstag, 05.01.2019

Simone Blum will Pause verkürzen


Weltmeisterin Simone Blum will mit ihrer DSP Alice schon wieder im März ins Geschehen eingreifen. Nach ihrer Schulter-Operation kurz vor Weihnachten hatten die Ärzte eigentlich drei Monate Pause verordnet. "Ich hoffe, dass ich das auf zwei Monate verkürzen kann", sagte sie am Rande eines Lehrgangs, den sie am Wochenende auf der Reitanlage Fessler in Bad Schussenried-Dunzenhausen erteilt. Ihre Fuchsstute sei im Moment zwar "ein bisschen traurig", dass sie nicht von ihrer vertrauten Reiterin gearbeitet werden kann, aber Ehemann, Trainer und Springreiterkollege Hansi Blum halte die eigenwillige WM-Stute fit und versuche ihren Bewegungsdrang zu kontrollieren. Allerdings will die Weltmeisterin nicht mehr in die Hallensaison einsteigen, sondern eher bei einer Südeuropa-Tour im März. "Den Mannheimer Maimarkt haben wir auf dem Weg nach Rotterdam mal notiert, aber so einen richtigen Plan haben wir noch nicht", erklärte sie.

Simone Blum unterrichtet auch noch am 6. Januar junge Springreiterinnen und Springreiter aus dem PSK Biberach. Ihre Lehrgangsschüler und die Zuschauer sind beeindruckt von der sorgfältigen Grundlagenarbeit, die sie erwartet und fördert. "Die dressurmäßige Arbeit der Springpferde kommt meistens zu kurz, es geht zu oft um die Schleifen", kritisierte sie - und übte unermüdlich Springen aus der Wendung über niedrige Hindernisse und das Reiten von Distanzen. "So trainieren wir  fast ausschließlich", erklärte sie. Ohne diese Gymnastizierung ihrer Stute hätte sie nie Weltmeisterin werden können, bekannte sie (ausführliches Interview im nächsten Reiterjournal Ende Januar).     rok

Top