Logo
Samstag, 05.01.2019

Ladenburg statt Ichenheim im BW-Bank-Cup

Die BW-Bank-Saison für die besten baden-württembergischen Springreiter hat noch gar nicht begonnen, da gibt es schon eine faustdicke Überraschung: Erstmals seit es den Cup überhaupt gibt, wird keine der vier Qualifikationen im südbadischen Ichenheim stattfinden. Stattdessen hat das stark aufstrebende Turnier in Ladenburg (veranstaltet vom Reiterverein Heidelberg-Ladenburg) den Zuschlag für die erste Qualifikation im Mai erhalten. "Uns wurde das von der Bank ohne weitere Begründung mitgeteilt", bestätigte Ichenheims Turnierchef Reinhold Schill.

Die weiteren Stationen entsprechen jenen der vergangenen Jahre: Nach Ladenburg kommen die Immenhöfe in Donaueschingen, dann Bietigheim-Bissingen im September und Bisingen-Hohenzollern in der Halle. "Wir freuen uns sehr und sehen es als Vertrauen in unsere Arbeit", erklärte Ladenburgs Turnierleiter Peter Werdan. Das Ladenburger Turnier gehörte in den vergangenen beiden Jahren zu den Aufsteigern des Landes. Der Große Preis ist als Drei-Sterne-Springen mit einer Dotierung von 10 000 Euro ausgeschrieben. Neben dem Springturnier wird es auch wieder ein Grand Prix-Turnier für die Dressurreiter geben.

Für den Standortwechsel von der Ortenau in den nordbadischen Rhein-Neckar-Raum haben offensichtlich bankinterne Gründe den Ausschlag gegeben. Die BW-Bank betreibt in Mannheim eine der wichtigsten Niederlassungen im Land. Reinhold Schill kündigte an, dass sich Ichenheim im nächsten Jahr nichtsdestotrotz wieder um eine Ausrichtung einer BW-Bank-Qualifikation bewerben will (rok).

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz

Wir bleiben beim Paywall-Shutdown

Wie wichtig seriöser, unabhängiger Journalismus ist, ist den meisten in dieser Zeit bewusst geworden. Wir möchten, dass er frei zugänglich bleibt. Das geht dauerhaft jedoch nur, wenn uns möglichst viele Leser freiwillig unterstützen.

Leisten auch Sie einen kleinen Beitrag dafür und unterstützen Sie den frei zugänglichen Journalismus für alle.