Logo
Montag, 09.07.2018

Schwäbischer Wald feiert Zucht-Jubiläum

In Gaildorf ist vor 90 Jahren der erste Pferdemarkt abgehalten worden. Sechs Jahre zuvor war dort ein Zuchtverein entstanden, der sich der Kaltblutzucht verschrieben hatte. Im Jahr 1968, also vor 50 Jahren, ist in der Gaildorfer Limpurg-Halle der heutige Zuchtverein Schwäbischer Wald gegründet worden. Er feierte Anfang Juli in der Limpurg-Halle ein Doppel-Jubiläum.

Horst Klunzinger, nach Richard Abele und Dr. Hagen Nowottny dritter amtierender Vorstand, freute sich, dass auch sechs Gründungsmitglieder gekommen waren. Aus 37 Mitgliedern im Gründungsjahr wurden zehn Jahre später 152, zwanzig Jahre später 238 und im Jubiläumsjahr sogar 260. Der umtriebige Verein konnte seither viele Erfolge in Sport und Zucht feiern und war einer der Ersten, die über eine Homepage verfügten. Die Fohlenschau am 14. Juli und die Zuchtstutenprüfung am 6. August - jeweils in Schwäbisch Hall- werden sind Höhepunkte in diesem Jahr.

Gaildorfs Bürgermeister Frank Zimmermann freute sich, dass Gaildorf Schwerpunkt der Züchter geblieben ist. „Ohne das Engagement des Zuchtvereins hätten die Pferde im Limpurger Land ihre Bedeutung nicht behalten", ist er überzeugt.

Für den Verbandsvorsitzenden Karl Heinz Eckerlin ist die Kooperation mit der Stadt ebenfalls ein wichtiger Faktor. Er kündigte an, im Februar 2019 auch den Pferdemarkt zu besuchen und freute sich, dass im Schwäbischen Wald neben hoch erfolgreichen Warmblütern auch Kaltblüter, Schwarzwälder Füchse und Altwürttemberger gezüchtet werden. „Der Zuchtverband lebt von den Erfolgen seiner Mitglieder. Die Vereine garantieren, dass auch der Verband vor Ort vertreten ist.“

Die Gründungsmitglieder Willi Biehlmeyer, Dr. Heinz Eisenmann, Reinhold Hagmayer, Karl Eugen Munz, Dr. Hagen Nowottny und Otto Strohmaier sowie in Abwesenheit Marianne Späth wurden mit einer Urkunde geehrt und zum Besuch des Turniers in der Stuttgarter Schleyer-Halle eingeladen.

Dr. Carolin Eiberger, die stellvertretende Marbacher Gestütsleiterin, ging in ihrem Festvortrag „Das Haupt- und Landgestüt Marbach und die wechselvolle Geschichte der Pferdezucht in Baden-Württemberg" auch auf historische Unterlagen ein, die sie im Gestütsarchiv zum Verein und zur Deckplatte in Schwäbisch Gmünd gefunden hatte.

Jungzüchter brachten zu ihrem Auftritt sogar zwei Ponys in die Halle mit. Bewundert wurden die musikalischen Einlagen von Lea Gunter (14) am Flügel und von Nico Archer (10) am Saxophon; beide sind Mitglieder der Musikschule Schwäbischer Wald. In der Ausgabe 07 des Reiterjournals, die am 27. Juli erscheint, wird die Geschichte und die Arbeit des Zuchtvereins Schwäbischer Wald in einem Portrait gewürdigt. (heo)

Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz

Wir bleiben beim Paywall-Shutdown

Wie wichtig seriöser, unabhängiger Journalismus ist, ist den meisten in dieser Zeit bewusst geworden. Wir möchten, dass er frei zugänglich bleibt. Das geht dauerhaft jedoch nur, wenn uns möglichst viele Leser freiwillig unterstützen.

Leisten auch Sie einen kleinen Beitrag dafür und unterstützen Sie den frei zugänglichen Journalismus für alle.