Logo

Wir suchen die Reiterjournal-Mama 2017!

Unterstützt Euch Eure Mama immer und jederzeit? Hat sie Euch den Reitsport ermöglicht? Ist sie oft im Stall und auf Turnieren an Eurer Seite? Verbindet Euch die Liebe zum Pferd?

Ist sie einfach die beste Mutter der Welt? Dann verdient sie den Titel Reiterjournal-Mama des Jahres 2017!

So geht's:

Schickt uns ein Foto und eine kleine Beschreibung Eurer Mutter. Wir veröffentlichen alle Bewerbungen und lassen die Community abstimmen. Das Bild mit den meisten Stimmen ist unsere Reiterjournal-Mama 2017.

Ihr winkt ein unvergesslicher Tag auf dem

Haupt- und Landgestüt Marbach mit einer Fahrt im Trainingswagen für 4 Personen,

inklusive Sekt und einer Führung durch das älteste deutsche Staatsgestüt.

 

Logo Marbach


Bitte sendet uns Eure Bewerbung an muttertag@matthaesmedien.de!

Gebt jetzt Eurer Favoritin einen Stern.

Hier abstimmen: Stern anklicken und schon habt ihr gewählt

Punkte: 108Mutter von Maike Gillet

Meine Mutter hat diesen Titel verdient, weil sie in all den vielen Jahren ihre eigenen Interessen immer hinten an gestellt hat. Sie hat nicht nur mich auf "jedem" Turnier unterstützt, sondern ist auch meinen anderen 3 Geschwistern immer eine helfende Hand bei deren Sportarten und Freizeitaktivitäten gewesen. Außerdem hat sie mir auch im Alltag den Rücken freigehalten, damit ich Job, Familie und Pferd unter einen Hut bekommen kann. Und schlussendlich waren doch die turnierfreien Wochenenden die Schönsten, wenn ich mit meinem Pferd ausgeritten bin und sie nebenher gejoggt ist. (Bei so einem Ausflug ist auch das Photo entstanden) Darauf freuen wir uns,  ich und mein mittlerweile "altes" Pferd, heute noch, nur dass meine Mutter mittlerweile dabei einen Kinderwagen schieben muss. Es ist einfach pures Glück so eine Mama zu haben!!

Punkte: 20Alexandra

Unsere Mama heißt Alexandra und ist 43 Jahre alt. Der Reitsport fasziniert unsere ganze Familie und führte so zu Reitbeteiligungen für uns Kinder, die uns unsere Mama schon ganz lange ermöglicht hatte. Nun wurden die Pferde von unserer Reitbeteiligung zu klein, zu alt und wir bekamen ein höheres Niveau, welches durch die vielen Reitstunden kam, die uns Mama ebenfalls bezahlte. Eine Lösung musste her... ohne unser Wissen, suchten Mama und Papa nach einem Pferd, welches von meiner Tante zum Verkauf stand. Mit einer solchen Überraschung haben wir nicht gerechnet, da es immer hieß, dass wir kein Pferd kaufen können. So fing unser großes Glück vom eigenen Pferd durch Mama an! Auch wenn er am Anfang ziemlich mager zu uns kam, tat Mama alles dafür, dass es ihm gut geht und fing an Bücher für Trainingsarbeit, Muskelaufbau und verschiedene Futtermittel sorgfältig zu studieren, welche sie nach ihrer Überzeugung auch gleich am eigenen Pferd ausprobierte und abwartete, was am besten für ihn ist. Nun sieht Picaro dank Mamas Hilfe top aus. Selbstverständlich ist es für Mama, dass sie auf jedem Turnier dabei ist und auch in den Reitstunden immer zuschaut. Vollbepackt mit Decken, Jacken und Gamaschen steht sie bei jedem Wetter am Viereck und schaut uns gespannt zu. Im Stall ist sie unsere helfende Hand und macht alles, wenn wir mit dem Lernen für die Schule beschäftigt sind. Egal ob reiten oder einfach longieren...auch auf Lehrgänge fährt Mama uns! Nun machte uns das Problem mit einem anderen Sattel, wirklich zu schaffen... Doch unsere Mama löste auch dieses Problem und ermöglicht uns einen Sattel, der für Pferd und Reiter einfach perfekt ist. Wir haben unsere Mama unendlich doll lieb, denn ohne sie wären wir nicht da wo wir jetzt sind. Mit dem eigenen Pferd hat sie uns etwas ermöglicht, was wir nie für möglich gehalten haben. Sie ist und bleibt die beste Mama, die man sich nur wünschen kann.

Danke Mama für alles! Wir haben dich lieb!

Deine zwei Töchter, Angela (17) und Sabrina (16)

 

Punkte: 71Petra Seifert

Eigentlich ist meine Mama sogar allergisch auf Pferdehaare und ist nie wirklich geritten. Doch schon seit meiner Kindheit bin ich total vom Pferde-Virus angesteckt. Schon mit 6 kauften meine Eltern mir so mein erstes Pony, dass leider kurze Zeit später aufgrund einer Vergiftung eingeschläfert werden musste. 2004 war es dann so weit. Meine Mutter kaufte mir mein erstes Großpferd, eine damals 4-Jährige Holsteiner-Stute. Ich damals 13 Jahre jung und ein junges Pferd - keine einfache Kombination. Aber meine Mutter unterstütze mich in jeder Hinsicht und baute mich nach dem ein oder anderen Tiefpunkt immer wieder auf. Bis zur Klasse M** habe ich es mit der Stute geschafft. Mit der Entwicklung wurde auch in meiner Mutter immer mehr der Pferde-Virus geweckt. So kam es, dass Ende 2015 mein Wallach bei uns einzog, nachdem er meiner Mutter mit seinen Kulleraugen den Kopf verdreht hatte. Doch noch nicht genug. Wie es bei uns manchmal so ist, kommen wir gerne auf spontane Ideen, die nicht viele nachvollziehen können. Und so ließen wir 2016 unsere Stute von Tina Deueres's Traumhengst Chanoc decken. Am 18. März kam unser kleiner Prinz auf die Welt und meine Mutter ist Feuer und Flamme. Obwohl Stute und Fohlen 100 Kilometer entfernt stehen, fährt sie jede Woche zwei Mal hin um beide zu "betüddeln" und den kleinen in seiner Entwicklung zu Beobachten. Egal ob Coach auf dem Abreiteplatz, Ziehmama von unsrem Fohlen, oder Karottenlieferant für meinen Wallach, meine Mama ist in jeder Situation zu jeder Tages- und Nachtzeit Feuer und Flamme für meine Pferde. Sie gibt ihr letztes Hemd, damit es unsren drei Pferden an Nichts fehlt. Und das Alles trotz ihrer Allergie! Sie ist nie wirklich geritten, hatte früher nie Pferde und doch steckt in ihr ein totaler Pferdenarr.

Ohne Sie könnte ich diesen Sport nicht so leben, wie ich es mache und dafür bin ich unendlich dankbar! Ich könnte mir keinen besseren Coach, Sponsor, Seelenklempner und Motivator vorstellen. Und genau deswegen hat sie den Titel verdient.

Punkte: 49Miriam Xander

Hiermit möchte ich meine Freundin und Ersatzmama „Miriam Xander“ als Reiterjournal-Mama 2017 vorschlagen. In meinen Augen ist sie einfach die beste Mama. Miriam opfert sehr viel Zeit für ihre Kinder Maximilian, Mara (Europameisterin bei den Junioren im Voltigieren) und Emily. Sie organisiert Fahrdienste, hilft beim Lernen, hilft im Stall, begleitet ihre Tochter Mara auf internationale Turniere, richtet die Pferde fürs Training und vieles mehr. Durch ihre Mithilfe ermöglicht sie, dass ihre drei Kinder ihren Sport ausüben können! Wenn es zeitlich bei den Kindern klemmt, schwingt sie sich auch gerne mal selbst in den Sattel. Miriam ist selbst, seit dem Teenageralter, als Freizeitreiterin unterwegs. So war es natürlich klar, dass die zwei Töchter Mara und Emily sich auch für den Pferdesport begeistern. Sohn Maximilian ist im Handball aktiv. Miriam ist jeden Tag im Stall, außer sie ist mit den Voltigieren auf einem Turnier. Im Grunde hat sie eigentlich sehr wenig Zeit für sich selber, deswegen würde ich ihr den Titel „Reiterjournal-Mama 2017“ so sehr gönnen, da sie einfach die Beste ist und ihren Kindern so viel ermöglicht. Auf dem Bild sehen Sie Miriam mit ihren beiden Kindern Mara und Emily mit Familienmitglied Fulvio (alle Pferde sind wie Familienmitglieder bei der Familie Xander). Dieses Bild erschien letztes Jahr im Reiterjournal. In dem Artikel wurde über Mara berichtet. Das Bild hat mir einfach sehr gut gefallen und es zeigt, dass Miriam sehr viel Herzblut in die Sache reinsteckt, nur damit ihre Kinder glücklich sind!

 

Punkte: 22Mutter von Lisa Moser

Ich finde dass meine Mama die Reiterjournal-Mama 2017 ist. Ohne sie wäre ich nicht
dort wo ich heute bin. Durch sie haben wir heute drei Pferde in unserem Besitz
und zwei davon sind mit mir sportlich Aktiv und das nur weil meine
Mama mir das Glück ermöglicht!!!! Sie ist an jedem Turnier dabei, an guten und
an schlechten Tagen motiviert sie einen nie aufzugeben. Sie hilft mit aller
Kraft mit und hofft immer das beste! Durch sie habe ich das gefunden
was ich immer machen wollte und immer machen werde. Man kann nie oft genug
danke sagen aber Danke an die beste Mama <3

Punkte: 71Mutter von Sarah Schuler

Ich habe die beste Mama aller Zeiten, nicht nur, weil sie immer für mich
da ist oder sie ihre Bedürfnisse hinten anstellt, sondern wir einfach beste
Freundinnen sind. Sie hat noch nie ein Turnier verpasst, war auf jedem Lehrgang
dabei und ist der beste TT den man sich vorstellen kann ;). Egal, um wie viel
Uhr die Reise losging oder wie weit das Ziel entfernt war. Mit ihr habe ich es
bis zu Europameisterschaften geschafft, auch ein gebrochener Daumen hat sie
nicht davon abhalten können, mir bei diesen wichtigen Prüfungen zu helfen.
Letztes Jahr war sie die erste, die mich nach dem Sieg in Marbach über die
Baden-Württembergische Meisterschaft der Reiter in der Vielseitigkeit in die
Arme schloss und sich mit Tränen in den Augen für mich freute. Kurzum gesagt ist
sie für mich die beste Mama, die man sich wünschen kann und sie den Titel
Reiterjournal-Mama des Jahres 2017 absolut verdient hat. Ein riesengroßes DANKE
an die beste Mama der Welt!

Punkte: 269Mutter von Nadine Kunusch

hiermit möchte ich meine Mama für diesen "Wettbewerb" bewerben :) Leider ist sie am 25.12.2016 im Alter von 46 Jahren verstorben...

Aber sie war einfach die beste Mama aller Zeiten. Durch sie habe ich erst das Reiten angefangen. Sie brachte mich auf jedes Turnier und war immer an meiner Seite. 2014 hat sie mir meinen aller größten Wunsch erfüllt und mir mein erstes eigenes Pferd gekauft. Selbst als sie an Krebs erkrankte, hat sie mich bis zum aller letzten Tag, bevor sie ins Krankenhaus musste, immer unterstützt.

Sie hat mir alles ermöglicht und deswegen finde ich, dass sie die beste Mama aller Zeiten war, auch wenn sie das jetzt nicht mehr mitbekommt.

Punkte: 158Mutter von Katja Gerds

Hey, meine Mama heißt Julia und hat es verdient Reiterjorunal Mama 2017 zu werden. Schon bei meinen Reitanfängen stand sie immer hinter mir und hat mir vor 6 Jahren meinen größten Traum, ein eigenes Pferd, erfüllt. Bis heute begleitet sie mich auf jedes Turnier, ganz egal wie früh wir los müssen oder wie weit es ist. Auf sie ist immer Verlass. Auch auf den Turnieren ist sie der aller beste TT, sie weiß einfach wo sie hinlangen muss. Die Kamera ist immer dabei, auf den Videos hört man sie während meinen Ritten kaum atmen, erst im Ziel. Sie ist mein größter Fan und fiebert immer mit. Auch wenn es mal nicht so gut klappt baut sie mich immer wieder auf. Zuhause unterstützt sie mich ebenfalls, sie ist bei fast jeder Reitstunde dabei und wenn ich mal krank bin und nicht in Stall kann, kann ich mich immer darauf verlassen, dass mein Pferd super versorgt ist!  Ohne meine Mama wäre die ganze Reiterei für mich nicht möglich. Danke Mama! Für mich ist sie die beste und hat auch den Titel Reitjournal Mama 2017 verdient!

Punkte: 11Barbara Wendrodt

Meine Mama, hat den Titel wirklich verdient! Warum? Dafür gibt es viele Gründe. Schon als ich noch klein war hat sie mich regelmäßig zum Reiten gefahren. Sie selbst hatte nichts mit Pferden am Hut, aber hat sich immer interessiert und größte Mühe gegeben zu verstehen was ich am Pferd finde. Und sie hat mir auch in finanziell engen Zeiten immer meine Reitstunden ermöglicht, als alleinerziehende Mutter. 

Jetzt habe ich mir vor zwei Jahren den Traum vom eigenen Pferd erfüllt und bin studienbedingt nach Baden-Württemberg gezogen, 600km von zu Hause weg. Dementsprechend sehen meine Mama und ich uns nicht häufig, sie mein Pferd auch nicht so oft. Aber die zwei haben sich lieben gelernt! Meine Mama hat sich an den wenigen Tagen im Jahr, an denen sie Kreon sieht so mit ihm angefreundet und ganz viele  Fortschritte gemacht. Vom Putzen (inkl Hufe auskratzen, darauf und aufs trensen ist sie ganz stolz) bis hin dazu, dass sie ihn mittlerweile ganz allein longieren kann. Sie übt mit ihm verladen, das wo er nicht einfach dabei ist, er macht es einem wirklich nicht leicht wo hin zu fahren. Und jetzt ist sie letztes Wochenende erst die ganzen 600km hergefahren um mit mir zum zuschauen auf irgendein kleines unbedeutendes Turnier zu fahren. Glücklicherweise, hab ich diese tolle Mama, denn meine eigentliche TT hat ein Tag vor dem Turnier abgesagt. Somit war meine Mama dann TT und wir das erste mal ganz allein los. Kreon hat sich auch benommen, das ist bei dem Spinner nicht selbstverständlich, und ich wusste gar nicht wodrauf ich mehr stolz war, auf mein Pferd der sich super anstellt oder meine Mama die immer mehr an ihren Aufgaben wächst und das obwohl sie erst mit über 50 ans Pferd gekommen ist. 

Und meine Mama unterstützt mich nicht nur auch auf den nächsten Turnieren, sondern auch privat und bei allen Belangen. Sie hat immer ein offenes Ohr für mich und Kreon! Deshalb ist sie für mich definitiv jetzt schon die Reiterjournal Mutter 2017! 

von Julia Wendrodt

 

Punkte: 10Mutter von Jessica Bohlmann

Ich würde gerne meine Mama bei dieser tollen Aktion bewerben.
Meine Mutter ist schon früh mit Pferden aufgewachsen und hat ihre Liebe zu Ihnen, vor allem aber zu Haflingern an mich weitergegeben.
Wir haben seit ich denken kann eigene Pferde.
Und seit ich denken kann stand meine Mama stehts hinter mir. Hat mich bestärkt, Mut gemacht und auch mal wieder auf den Boden gebracht. Mir Tränen aus dem Gesicht gewischt wenn mal etwas nicht so gut lief. Hat mich zu meinem ersten Turnier begleitet und mich immer wieder angefeuert, umhergefahren und war stehts da. Hat alles unmögliche möglich gemacht!
Und auch heute noch teilen wir unsere Liebe zum Pferd. Im Stall sind wir immer zusammen gekommen. Egal was war.
Jetzt bin ich vor kurzem fast 600km weit weg gezogen weil mein Freund und ich die Liebe zu den Pferden zum Beruf machen möchten.
Somit kann ich zwar nicht mehr jeden Tag mit meiner Mama zusammen im Stall verbringen, doch trotzdem sind wir jeden Tag in Kontakt. Natürlich geht es auch hier meist um unsere Vierbeiner ;)
Meine Mama ist für mich viel mehr als nur Mama.
Sie ist meine Mutmacherin.
Seelenheilerin.
Beste Freundin.
Ratgeberin.
Therapeutin.
Rückzugsort.
Meine Vertraute.
Bist eine Alltagsheldin und gibst mir jederzeit Rückendeckung.
Sie ist der Grund warum ich immer mein Bestes gebe und nie aufgebe.
Sie ist die stärkste Person die ich kenne und ich bin unendlich Stolz sie meine Mutter nennen zu dürfen!
Auch wenn wir vielleicht nicht DEN Titel hier bekommen..
Mama du bist für mich der allergrößte Held und ich danke dir für einfach alles!
Ich Liebe dich❤

Punkte: 65Mutter von Jenny Stemke

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein!

Meine Mama Claudia steht seit ich auf der Welt bin Nachts in der Familien Bäckerei und backt (12h am Tag / 7 Tage die Woche / 360 Tage im Jahr!) und mittags/abends geht sie in den Stall!

Nun bin ich 23 und meine Mama hat mir seit ich klein bin den Traum jedes Mädchens Leben lassen, eigene Pferde!

Sie hat mich immer unterstützt, egal wann wo und bei was auch immer ich mit den Pferden gemacht habe.

Sie hätte es auch nicht immer leicht, da ihr Vater als sie 25 war nach schwerer Krankheit verstarb und sie als die älteste von 8 Kindern und damals schon Mutter von 2 Kindern eine Riesen Verantwortung übernehmen musste... Urlaub hatte sie nur wenn sie mit mir auf weit entfernte Meisterschaften wie z.B nach Portugal fuhr um mir die Daumen zu drücken.

Die Pferde sind ihr Leben! Ihre einzige Möglichkeit von all den vielen arbeiten abschalten zu können.

Meine Mama hat keine Model Figur worüber man ja auch gerne spott hört aber ihre Pferde stört dies nicht, den die lieben sie mit dem Herzen genau so wie ich!

Ich würde mich freuen wenn meine Mama die "Reiterjournal-Mama 2017" werden würde.

Punkte: 49Madeleine Sigle

Allroundtalent: Madeleine Sigle

Meine Mama ist einfach die Beste! Warum? Als ich noch klein war erfüllte sie mir jeden Wunsch. Egal wie groß, egal wie teuer, egal wie unmöglich. Sie tat alles um mich glücklich zu machen. Und eines Tages, ich war 13 Jahre alt, ist einer meiner größten Wünsche in Erfüllung gegangen. Ich bekam ein eigenes Pferd! Nicht nur irgendeines, eine 4 jährige Württemberger Stute namens Leni.

Diese Stute ist nun 17 Jahre alt und meine Mutter musste in den vergangenen 13 Jahren so einiges mitmachen. Wo soll ich nur anfangen. Wilde (Aus-)Ritte bei denen ich nicht selten stürzte und immer die beste Krankenschwester der Welt zur Hand hatte. Die ersten Turnierbesuche, bei denen ich mehr aufgeregt war, als jeder andere und meine Mutter neben Psychologin für Mensch und Pferd, gleichzeitig auch Organisatorin für die korrekte und komplette Turnierausrüstung, Zeitmanagerin für pünktliches Ab- und Einreiten in die Prüfung, sowie Ersthelferin für plötzlich aufkommende Schwächeanfälle oder Depressionsattacken, wenn es doch nicht so gut lief wie erhofft, spielen musste.

Doch nicht nur das, sie ist noch so viel mehr! Sie ist mein größter Fan, mein einsatzbringenster Sponsor, meine rechte Hand und mein Rückhalt, falls doch mal alles schief läuft. Nie war sie auf mich böse, oft musste sie meine schwankenden Launen ertragen und doch stand sie jeden Samstag- und Sonntagmorgen um 04.00 Uhr in der Früh mit mir auf, um wieder ein komplettes Wochenende für mich zu opfern.

Danke, dass du immer für mich da bist und mir diese wundervolle Zeit ermöglicht hast!

Ich liebe Dich!

Deine Tochter Natascha

Punkte: 2Mutter von Felicitas Binder

Meine Mama hat den Titel der Reiterjournal Mama 2017 mehr als verdient. Sie ist einfach die beste Mama die ich mir wünschen kann!

Wochenende um Wochenende fährt sie mit mir auf Turniere, steckt es zurück selber mit ihrem Pferd zu starten, nur um mir den Erfolg zu ermöglichen.

Sie hilft mir trotz viel Stress im Geschäft immer wo sie kann, baut mir Sprünge auf, gibt mir Unterricht.

Sie setzt sich abends hin und telefoniert stundenlang um mit mir am nächsten Tag kurzfristig auf ein Geländetraining zu fahren oder mir doch noch den Start auf einem Turnier zu ermöglichen.

Beim Gelände oder Parcoursabgehen ist sie jedes Mal dabei, gibt mir Tipps und läuft mir zuliebe noch ein drittes oder viertes Mal die ganze Strecke ab oder verbringt noch 20 Minuten mit der Besprechung vom besten Anreiteweg vor einem Komplex.

Während ich reite fiebert sie immer mit, freut sich wenn es klappt und muntert mich auf wenn nicht! 

Jeder meiner Freunde ist fasziniert davon wie sie mit mir mitfiebert und mich bei meinem Ritt in Gedanken begleitet und auch vor sich hin redet was ich tun soll.

Nach der Geländestrecke versorgt sie mein Pony, holt ihm Wasser und führt unermüdlich bis er trocken ist.

Auf der Heimfahrt bespricht sie mit mir meine Fehler, sagt mir was ich besser machen kann und plant den weiteren Verlauf der Saison.

 

Danke Mama, du bist die beste!

 

Deine Felicitas Binder 

Punkte: 1Ulrike Huss

Schon seit ich denken kann, unterstützt Mama uns wo sie nur kann. Sie ermöglicht meiner Schwester und mir 6 Pferde und einen Hof, von dem jedes Mädchen träumt. Sie schafft es trotz ihrem kindheitstraum einer eigenen Kinderarztpraxis, uns auf jedes Turnier zu fahren, obwohl meine Schwester und ich bestimmt nicht die einfachsten Kinder sind! Und doch steht sie fast jedes Wochenende für uns an der Bande beim zuschaun, ist immer die lauteste beim jubeln, hilft bei allem drum und dran, gibt auf dem abreiteplatz noch ein paar letzte tipps und ist einfach immer stolz. Aber das wäre ja noch nicht genug! Mama ist jederzeit bereit, von ihrem Pferd abzusteigen, um uns zu helfen. Sie eröglicht uns 1x die Woche Reitunterricht und gibt uns gerne jederzeit selber welchen. Sie fährt uns auf jeden Lehrgang und ist einfach immer für uns da.

Danke Mama♥️

Deine Töchter Hannah und Mareike.

 

Punkte: 6Andrea Rottner

Gerne möchte ich (Jella Andrea Rottner) meine wunderbare Mama Andrea Rottner als „Reiterjournal-Mama“ des Jahres vorschlagen. Ich selbst habe schon seit ich denken kann Pferde über alles geliebt, meine Mutter und mein Vater sind daher schon als Kleinkind mit mir immer sonntags zum Ponyreiten gefahren. Später hat mich meine Mutter mehrmals in der Woche zum Voltigieren gefahren und mich auch bei Turnieren tatkräftig mit selbstgemalten Bannern von der Tribüne aus unterstützt. Obwohl meine Mama bevor ich zur Welt kam keinen Bezug zu Pferden hatte, hat sie sich für mich auf das „Abenteuer Pferd“ eingelassen und mir mit zwölf Jahren meinen größten Traum ermöglicht: sie hat ihr Herz sprechen lassen und mir ein eigenes Pferd gekauft! Seit dem ersten Moment hegt und pflegt sie die Stute, hat auch selbst mit dem Reiten angefangen und springt immer gerne ein, wenn ich durch das Studium keine Zeit habe, in den Stall zu gehen.
Selbstverständlich ist Mama auch bei Turnieren immer als „Starterlisten-Überwacherin“ dabei  und „springt“ bei jedem einzelnen Sprung mit ihrem eigenen Bein mit  Ohne sie hätte ich auch schon so oft den Pferdepass zu Hause vergessen, was wäre ich nur ohne sie! Der schönste Moment ist, wenn wir in den Rängen sind und sie bei der Siegerehrung vor Stolz auf ihre Mädchen Tränen in den Augen hat und mich nach dem Reiten in ihre Arme nimmt. Ein besseres Gefühl gibt es nicht, denn durch Mamas Wärme und ihren Geruch fühle ich mich immer geborgen.
Für mich ist meine Mama die Beste, da sie mir meinen größten Traum erfüllt hat und immer hinter mir und meinen Entscheidungen steht. Ihre Unterstützung ist einfach unbezahlbar und ich bin ihr jeden Tag dankbar, dass ich den Reitsport durch ihre Unterstützung ausüben kann, obwohl sie bei jedem Ritt durch den Spring- oder Geländeparcours Angst hat, dass etwas passiert, wie das Mamas eben so haben.
Tausend Dank für alles, liebe Mama!

 

Punkte: 31Moni Ehrmann

Um mal eins vorweg zu nehmen, meine Mama die Moni ist wirklich die Beste!
Sie unterstützt mich in all meinen (manchmal auch verrückten) Plänen. Ob es nun in aller Frühe auf ein Fahrturnier oder eine Zuchtschau geht, sie ist dabei. Oder mal kurz übers Wochenende 1000 km fahren um zwei neue Ponys zu holen, auch da sagt sie nicht nein. Selbst zun 8er-Team Finale nach Offenburg kam sie mit. Aber auch wenn man Hilfe im Stall benötigt, ist sie stets zur Stelle! Man kann sich einfach auf sie verlassen.
Ich bin froh, dass sie unsere 5 Shetlandstuten mittlerweile genau so sehr mag wie ich selbst, ansonsten würde ich das alleine nicht schaffen!
Es ist schön jemanden zu haben der die selbe Leidenschaft für das Hobby Pferd, oder in unserem Fall Ponys, hat!

Danke dass du immer da bist!!
Deine Anni

 

Punkte: 3Petra Wernitz

Meine Mutter Petra hat diesen Titel verdient, weil sie in all den vielen Jahren ihre eigenen Interessen immer hinten an gestellt hat, um mir meine zu erfüllen. Sie begleitet mich auf jedes Turnier oder auf jeden Lehrgang. Hat immer ein tröstendes Wort übrig oder wischt mir auch mal eine Träne aus dem Gesicht, wenn es mal wieder nicht so gelaufen ist wie ich es mir vorgestellt habe. 

Sie hat mich auch in der schwersten Zeit unterstützt als mein Seelenpferd das ihr auf dem Bild seht verstorben ist im Alter von 15 Jahren. 

Und nur durch sie hatte ich die Möglichkeit mir in kurze Zeit ein neues wundervolles Pferd zukaufen.

Ich hab die beste Mama, auf der Welt!

Genau deswegen hat meine Mama diesen Titel verdient.

 

Punkte: 11Mutter von Stephanie Grösch

Weil sie einfach die BESTE ist egal ob morgens um 5 oder bei 30 Grad im Schatten es gab nie ein, nein ich kann nicht......

von Stephanie Grösch

Punkte: 29Silvia Gaab

Liebes Reiterjournal,

unsere Mama Silvia, hat es eindeutig verdient Reiterjournal Mama 2017 zu werden!

Sie unterstützt uns schon unser ganzes Leben lang im Reitsport.

Zur Geburt bekam ich von meinem Opa ein Reitponyfohlen geschenkt.

Diese Stute wurde bei uns in der Herde groß und dreijährig von unserer Mama angeritten und ausgebildet. Da von Beginn an klar war, dass dieses Pony mein Turnierpony werden soll, wurde dies auch zum erst möglichen Zeitpunkt getestet. Ich, drei Jahre jung, Pony drei Jahre jung und frisch eingeritten – los geht’s zum ersten Turnier in die Führzügel!

Da Ich mit drei natürlich noch nicht mal frei an der Longe reiten konnte und unsere Belli auch noch sehr grün hinter den Ohren war, mussten wir noch geführt werden. Vom Pferdefieber angesteckt wollte ich fast täglich aufs Pony. Also: Mama geschnappt, Kind und Pony geschnappt und los geht’s. Ob im Gelände, auf dem Platz oder in der Halle, Mama hat es täglich auf sich genommen und ist mit uns durch die Gegend gerannt.

Dasselbe Spiel natürlich dann auch später mit meinem jüngeren Bruder.

Mittlerweile bin ich im Dressursport mit unseren Großpferden erfolgreich und mein Bruder absolviert seine Bereiterlehre in einem renomierten Springstall.

Außerdem haben wir es beide bis zum Weltmeistertitel bei den Jungzüchtern geschafft. Ohne die Unterstützung unser Eltern wäre das undenkbar gewesen.

Vom Taxis, Wäscheservice bis hin zum Reitlehrer ist unsere Mama einfach die Beste!

Vielen Dank für Alles!

Anke & Till Gaab

E-Mail:
Top