Logo
Sonntag, 10.09.2017

Wer holt noch Weltcup-Punkte im Schlosspark?

Bei Internationalen Offiziellen Vierspännerturnier im niederländischen Breda (CAOI) wurden am 10. September die vorletzten Punkte für die Teilnahme am FEI-Hallenweltcup 2017/2018 vergeben. Die letzte Möglichkeit, den Punktestand zu verbessern, bietet das am Donnerstag beginnende Turnier in Donaueschingen.

Der Australier Boyd Exell, der in Breda die Kombinierte Wertung vor den Niederländern Ijsbrand Chardon und Koos de Ronde und vor Christoph Sandmann gewonnen hat und in der Weltcup-Wertung nach zehn von elf Qualifikationen weiter führt, steht als Starter im Weltcup ebenso fest wie die Niederländer Koos de Ronde und Ijsbrand Chardon sowie der Belgier Edouard Simonet und der Deutsche Meister Christoph Sandmann.

Zu den zehn besten Vierspännerfahrern, die nach aktuellen Stand ebenfalls im Weltcup starten dürfen, zählen nach Breda noch Benjamin Aillaud (Frankreich), Glenn Geerts (Belgien), Jerome Voutaz (Schweiz) sowie entweder Theo Timmerman oder Bram Chardon (beide Niederlande).

Benjamin Aillaud, der in Breda Fünfter wurde, hat sicherheitshalber für Donaueschingen nachgenannt, um zu verhindern, dass er von dem im Schlosspark startenden Schweizer Voutaz, dem deutschen Vizemeister Georg von Stein, dem Amerikaner Chester Weber, dem Ungarn Jozsef Dobrovitz Senior und der Deutschen Amazone Mareike Harm noch überrundet wird. Für Georg von Stein, der in Breda nach einer Nullrunde im Parcours noch Zwölfter wurde, für Chester Weber, der wegen eines verletzten Pferdes im Marathon nicht antrat, und für Jozsef Dobrovitz Senior (Ungarn), der in Breda nur auf Rang 14 kam, geht es im Schlosspark also um sehr viel. Das verspricht zusätzliche Spannung. Die Entscheidung fällt voraussichtlich erst am Sonntag im Hindernis-Parcours. heo

Top