Logo
Samstag, 17.06.2017

Weiterer Nationenpreiserfolg für fast reines BW-Children-Team


Die Children aus dem Ländle sind derzeit eine feste Stütze im Bundeskader. Erneut bestand die Nationenpreismannschaft zu Dreiviertel aus Teilnehmern aus Baden-Württemberg in Hagen bei den Future Champions. Lilli Collee (Eberstadt) und Barry Brown Escaille, Lukas Weiler (Ubstadt-Weiher) und Cosmo sowie Alia Knack (Sauldorf) und Campari waren neben Charlotte Höing mit Bajala die Sieger im Nationenpreis mit vier Punkten nach zwei Runden vor Dänemark und Frankreich. 

Bundestrainer Eberhard Seemann stellte seiner siegreichen Mannschaft ein tolles Zeugnis aus: "Das ist für diese sehr jungen Reiter eine schwierige Aufgabe. Alle reiten ihre ersten Nationenpreissaison. Die Kinder hier waren in diesem Jahr bereits beim Nationenpreis in Belgien am Start und einige auch in Polen. Dort konnten sie schon gut lernen, mit dieser Nervenbelastung umzugehen. Ich habe hier die stärken Paare nominiert und die werden auch im engsten Kreis für die Europameisterschaft sein". Das klingt doch vielversprechend für Baden-Württemberg!

Schon am Tag zuvor gab es einen Nationenpreissieg mit Beteiligung aus BW: Bei den Junioren siegten die Österreicher und Mitwirkung von Lisa Maria Räuber mit Cuyao, die Doppelnull blieb.

In der Qualifikation zum Finaly Pony im Viereck wurde Moritz Treffinger mit Top Queen H Sechster, wurde aber von zwei Richtern deutlich weiter vorne gesehen. Eine Richterin sah die meisten Prüfungen anders als die ihrer Kollegen - so auch beim Oberderdinger. Treffinger erhielt von zwei Richtern über 73 Prozent und wurde auf Rang drei und vier gesehen, von der Kollegin jedoch auf Platz zwölf mit knapp 70 Prozent. Im Prix St. Georg, den LVM Masters der Jungen REiter, behauptete sich Jana Schlotter mit Rubin-Renoir auf dem starken zweiten Platz mit 73,070 Prozent - sie wurde von zwei Richtern sogar auf dem Spitzenplatz eingeordnet. (mos)

Foto: gr. Feldhaus

Top